Frequently Asked Questions

Ich bin nicht Mitglied der Universität Basel. Kann ich mich für ein Stipendium der G3S bewerben?

Die Startstipendien der G3S werden zwei Mal pro Jahr ausgeschrieben (Eingabefristen im April und November) und richten sich insbesondere an potentielle Doktorierende von ausserhalb. Es ist nicht nötig, sich vor der Bewerbung um ein Stipendium der G3S auch um die Aufnahme an der Universität Basel zu bemühen. Wir wählen nur Kandidat_innen für Stipendien aus, die über die entsprechenden Zulassungskriterien verfügen (s. unten).

Passt mein Forschungsfeld zum Profil der G3S?

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage des Departements Sozialwissenschaften über die Disziplinen und potentiellen Dissertationsbetreuer_innen.

Vergibt die G3S Stipendien and Doktorierende, die vorhaben, an anderen Institutionen als der Universität Basel zu promovieren?

Nein. Um ein G3S-Stipendium ausgezahlt zu bekommen ist es notwendig, an der Universität Basel eingeschrieben zu sein. Die Präsenz vor Ort ist nötig, um am Programm der G3S aktiv teilzunehmen und die moderate Summe von 18 ECTS-äquivalenten Kreditpunkten zu erwerben. Das Programm der G3S ist so ausgelegt, dass es mit Abwesenheiten für Feldstudien oder Forschungsaufenthalten im Ausland vereinbar ist.

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen für die G3S?

Die Graduate School of Social Sciences (G3S) ist prinzipiell offen für alle Doktorierenden der Gesellschaftswissenschaften an der Universität Basel. Die Aufnahme ist daher eine reine Formalität nach der Zulassung zur Universität.

  • Die Mitgliedschaft in der G3S ist unabhängig von der Verleihung eines Stipendiums der G3S. Nur eine Minderheit der Mitglieder können durch ein Stipendium unterstützt werden.

Der erste Schritt zur Zulassung an der Universität Basel ist es, eine_n Dissertationsbetreuer_in zu finden. Üblicherweise kontaktieren potentielle Doktorierende potentielle Betreuer_innen selbst mit ihrem akademischen CV und einer Skizze des Promotionsvorhabens. Mit der Betreuungszusage eines Fakultätsmitglieds ist die Zulassung nur noch ein administrativer Prozess.

  • Wenn Sie sich um ein Stipendium der G3S bewerben, wird das Auswahlkommittee selbst die Zuordnung zu potentiellen Betreuer_innen diskutieren. Allerdings ist es äusserst ratsam, sich trotzdem selbst um die Betreuungszusage eines Fakultätsmitglieds des Departements Gesellschaftswissenschaften zu bemühen. Diese erhöht die Chancen auf ein Stipendium.

Für Zulassung und Einschreibung sind die Student Services der Universität Basel zuständig (nähere Informationen s. unten) Für die Zulassung ist ein anerkannter Master-Abschluss notwendig. Ein "Master of Advanced Study" ist nicht ausreichend für die Zulassung zum Promotionsstudium.

Wie werde ich Mitglied der G3S?

Die G3S ist eine in 2013 eingerichtete Dachstruktur für alle Doktorierenden im Departement Gesellschaftswissenschaften. Vor allem für diejenigen, die bereits seit längerem promovieren und kurz vor dem Abschluss stehen, bleibt es jedoch weiterhin möglich, auch ausserhalb der G3S eine Promotion in den Gesellschaftswissenschaften zu erlangen. Deshalb gibt es keine automatische Mitgliedschaft, vielmehr muss man in die G3S aufgenommen werden. Dieses kann auf zwei Wegen geschehen:

1.    Ich werde in Kürze mit dem Doktorat an der Uni Basel beginnen:

   Herzlich Willkommen im Departement Gesellschaftswissenschaften! Sie haben ein Thema und eine_n Betreuer_in gefunden und sind entschieden, in Basel zu doktorieren. Der nächste Schritt zur Aufnahme besteht nun in der Immatrikulation an der Uni Basel, die über das Studiensekretariat erfolgt. Das Gesuch zur Zulassung kann online ausgefüllt werden (Cookies müssen im Browser erlaubt sein). Eine englische Version steht als pdf-Datei zur Verfügung. Weiterhin wird das Exposé des Dissertationsprojekts und eine „Erklärung über die zeitliche Verfügbarkeit“ benötigt, in der Sie darstellen, ob Sie in Voll- oder Teilzeit ihr Dissertationsprojekt verfolgen wollen. Ihr_e Betreuer_in füllt ausserdem den kurzen Antrag an den Promotionsausschuss aus. (Mehr Informationen gibt es auf der FAQ-Seite des Forschungsdekanats der Fakultät Phil./Hist.)

   Im ersten Semester der Immatrikulation wird eine Doktoratsvereinbarung [PDF (287 KB)] formuliert, die einen individuellen Studienplan über 18 Kreditpunkte enthält. Betreuer_in, Doktorierende_r und G3S sollten gemeinsam einen sinnvollen individuellen Studienplan erstellen. Dazu bietet die G3S jeweils am Semesteranfang einen Workshop zur Doktoratsvereinbarung für die neuen Doktorierenden an.

   Wenn eine Kopie der Doktoratsvereinbarung zusammen mit dem kurzen Aufnahmeformular [PDF (122 KB)] schriftlich bei der G3S eingeht (z.Hd. Günter Schmidt), kann die offizielle Aufnahme erfolgen und die Fakultät informiert werden.

2.    Ich doktoriere bereits an der Uni Basel.

   Es ist nicht viel mehr nötig, als das kurze Aufnahmeformular [PDF (122 KB)] auszufüllen und zusammen mit einer Kopie der geschlossenen Doktoratsvereinbarung an die G3S zu schicken (z.Hd. Günter Schmidt). Danach ist lediglich ein Plan zu entwerfen, wie die zusätzlichen 6 KP sinnvoll erworben werden können.

Ist es besser, erst die Doktoratsvereinbarung zu treffen und dann in die G3S einzutreten?

Nein, dieser Weg ist nur für bereits an der Uni Basel Doktorierende gedacht.

Bin ich als Mitglied eines Doktoratsprogramms des Departements Gesellschaftswissenschaften automatisch Mitglied der G3S?

Die Mitgliedschaft in einem an der G3S beteiligten Doktoratsprogramm bedeutet auch die Mitgliedschaft in der G3S. Es ist aber nötig, diese durch das Aufnahmeformular [PDF (122 KB)] der G3S bestätigen zu lassen, auch gegenüber der Fakultät.

Werden für das Promotionsstudium in der G3S Studiengebühren erhoben?

Ausser den an der Universität Basel verpflichtenden Studiengebühren, die derzeit für Doktorierende CHF 350 pro Semester betragen, ist die Mitgliedschaft in der G3S mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden.

Fragen zum Erwerb der 18 Kreditpunkte

Erscheinen die in der G3S erbrachten Leistungen im Abschlusszeugnis?

Ja, natürlich! Studienleistungen der Universität Basel müssen über MOnA nachgewiesen werden. Bildungsangebote, die nicht über MOnA belegt werden können oder ausserhalb des Lehrangebots der Universität Basel erworben wurden, können mittels Unterschrift im individuellen Studienplan testiert werden.

Ist es als Teil der Ausbildung der G3S verpflichtend, wissenschaftliche Vorträge zu halten? Dürfen diese auch zu anderen als dem Dissertationsthema gehalten werden?

Konferenzbeiträge gehören, ebenso wie das Sammeln von Lehrerfahrung und die Publikation eigener Arbeiten, unbedingt zur wissenschaftlichen Ausbildung dazu. Für eine Anrechnung als Studienleistung für die G3S ist es nicht notwendig, dass ein Vortragsthema mit dem Thema der Dissertation übereinstimmt. Vorgeschrieben sind Vorträge und Lehre in der G3S nicht.

Kann ich Kreditpunkte aus dem MA mitnehmen? Kann ich mir Kreditpunkte für Vorträge (und ähnliche Leistungen) anrechnen lassen, die ich bereits vor Beginn des Doktorats gehalten habe?

Die 18 Kreditpunkte stellen eine sehr moderate Anforderung dar und müssen während der Zeit des Doktorats erworben werden.

Ist es möglich, sich Kurse aus anderen Fächern anrechnen zu lassen? Sind Academic Writing-Kurse und ähnliche Angebote ausserhalb des Curriculums meines Fachs erlaubt?

Betreuer_in, Doktorierende_r und G3S erstellen gemeinsam einen sinnvollen individuellen Studienplan. Grundsätzlich gibt es grosse Freiheiten bei der Abstimmung auf das jeweilige Dissertationsprojekt. Allerdings bestehen gewisse Vorgaben seitens der Universität. So ist z.B. der Anteil an transversalen Kompetenzen auf ein Drittel begrenzt (s. Merkblatt zur Doktoratsvereinbarung).

Wie sind die drei "Säulen" im Programm der G3S zu verstehen?

Es gibt im Lehrprogramm der G3S keine Module. Vielmehr soll das Graduiertenstudium eine individuelle und selbstbestimmte Ergänzung des bisherigen Studiums sein. Dabei sind die Veranstaltungen in drei Säulen eingeteilt:

(1) "Methoden und Theorien der Sozialwissenschaften" bilden den Kern des Programms der G3S. In dieser Säule finden sich die Master Classes bei international renommierten Dozierenden, das interdisziplinäre Kolloquium der G3S und quantitative/qualitative Methodenworkshops.

(2) Für die zweite Säule formuliert die G3S programmatisch ein- bis zweijährige thematische Agenden in Form von interdisziplinären Lehrveranstaltungen und stärkt damit die Synergien der beteiligten Fächer. Vier G3S-Seminare pro Jahr bilden zusammen mit den interdisziplinären Doktoratsveranstaltungen im Departement diesen "Fächerübergreifenden Bereich".

(3) Komplettiert wird das Programm durch die disziplinär ausgerichteten Veranstaltungen der beteiligten Fächer und Programme ("Disziplinärer Bereich").

Ergänzend können Veranstaltungen für überfachliche Kompetenzen (Vortragstechniken, Wissenschaftliches Schreiben, Drittmittelacquise, Sprachkurse etc.) sowie Lehrtätigkeiten, Tagungsorganisation, wissenschaftliche Vorträge, Praktika etc. hinzukommen.

Insgesamt müssen während der gesamten Promotionszeit 18 Kreditpunkte erworben werden. Um der sehr unterschiedlichen disziplinären bzw. theoretisch-methodischen Vorbildung der einzelnen Doktorierenden gerecht zu werden, wird ein Minimum von in den einzelnen Säulen zu erwerbenden Kreditpunkten vorgeschlagen. Ansonsten können die Doktorierenden ihre Schwerpunkte in den drei Säulen selbst festlegen.

Säule (1): 6-9 KP         Säule (2): 3-6 KP        Säule (3): 3-6 KP

Grundsätzlich gilt, dass jede Promotion durch ihr Thema und die disziplinäre Ausrichtung verschieden ist, so dass das Lehrprogramm jeweils individuell von Doktorierenden, Betreuer_innen und G3S zusammen abgestimmt wird.

Schema des jährlichen Lehrprogramms der G3S

grün: G3S-Veranstaltungen

hellgrau: Erweiterungen durch das Programm des Departements Gesellschaftswissenschaften, insoweit für Doktorierende offen

Das sich daraus ergebende jeweilige Semesterprogramm finden Sie hier. Die Studienpläne setzen sich jeweils individuell daraus zusammen.

Säule 1:

Methoden und Theorien der Sozialwi­ssen­schaf­ten

Säule 2:

Fächerübergreifender Bereich

Säule 3:

Disziplinärer Bereich

2 Methodenworkshops

qualitativ und/oder quantitativ

(2x) 3 KP

4 Seminare mit pro­gram­ma­tisch gewähltem Leitthema

(4x) 3 KP

MUBIT: 1 Kolloquium (3 KP, 2 SWS, nur für Doktorierende der Islamwissenschaft), 2 Workshops (2 KP, entspricht 1 SWS, für alle Doktorierende)

IGS NORD SÜD: 6 Seminare (aufgeteilt zwischen PoWi, Soz., African Studies und Islamwissenschaft) (je 3 KP) für alle Doktorierende

SOZIOLOGIE: disziplinäre Kolloquien (Mäder, Bergman, Paul), ausgewählte Methodenveranstaltungen

AFRICAN STUDIES: Seminar: Qualitative Data Analysis in African Studies (HS)

Seminar: Quantitative Data Analysis in African Studies (FS),

V+K: Introduction to African Studies (HS, 3 SWS,  3KP)

Kolloquium African Studies (jedes Semester, 2 SWS, derzeit 2 KP, zukünftig 3 KP)

GENDER STUDIES: 1 Forschungskolloquium (3 KP/2 SWS): offen für alle Doktorierende // 2 Workshops (2 KP) für alle Doktorierende

KULTURANTHROPOLOGIE: Kolloquium (mit Workshop) 4 KP pro Jahr,  Internationale Doktorandentage für Doktorierende der KA, 4 KP

(wird jeweils im Turnus von einer der beteiligten 7 Unis ausgerichtet), Kolloquium "Perspektiven für Kulturanthropologie" für alle, 4 KP im Jahr

REL.WISS: 1 Kolloquium (4 KP, 2 SWS, für Doktorierende der RW); 1 Workshop Theorie und Methode (2 KP / 1 SWS, für alle Doktorierende

NACHHALTIGKEITSFORSCHUNG: Kolloq. "Sustainability Research" annually, 2 KP

ETHNOLOGIE: Research Group Visual Culture. Research Group Political Transformations. Research Group Medical Anthropology.

Auf Master Class hinführendes Lektüreseminar

3 KP

MUBIT: 1 Seminar (3 KP, 2 SWS)

IGS NORD SÜD: 1 Forschungsseminar 3 KP, (für Doktorierende im Bereich Nord-Süd); 1 Graduate School (IGS North-South) 3 KP,(für Doktorierende im Bereich Nord-Süd; 1 Veranstaltung (2-3 KP) zur Vorbereitung der IGS North-South (neu ab 2013)

SOZIOLOGIE: 1 interdisziplinäres (Doktoranden-)Seminar

AFRICAN STUDIES: Seminar: Research Lab Interdisciplinary Studies (in Blöcken, 3 KP)

GENDER STUDIES:  1 Seminar (3 KP/ 2 SWS)

KULTUR-ANTHROPOLOGIE: 1 Seminar (3 KP) oder 1 Vorlesung oder Ringvorlesung (2 KP)

REL.WISS: ): 1 Seminar (3 KP, 2 SWS) / Jahr

Master Class

3 KP

Kolloquium

3 KP